PFAS-Verbot: Automotive-Netzwerk AuToS SW-BW informiert und ruft Unternehmen zur Beteiligung an EU-Konsultation auf

„Wir raten Unternehmen dringend dazu, zu überprüfen, ob sie von den geplanten Beschränkungen betroffen sind.“

PFAS, sogenannte per- und polyfluorierte Alkylverbindungen finden sich nicht nur in unzähligen Produkten unseres täglichen Lebens wie etwa Outdoorbekleidung, Pfannenbeschichtungen oder Kosmetika. Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften, wie eine hohe thermische oder chemische Stabilität oder Langlebigkeit, zählen diese Stoffe zu elementaren Chemikalien in der deutschen Wirtschaft. Aber wie die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg nun mitteilt, könnten genau diese technischen Eigenschaften den PFAS-Stoffen zum Verhängnis werden, obwohl sie in vielen Hightech-Produkten wie Fahrzeugen, in der Medizin- und Umwelttechnik, im Bereich der Erneuerbaren Energien, in Halbleitern und vielen anderen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommen.

Die Hintergründe dazu erläutert IHK-Umweltreferent Marcel Trogisch: „Auf Initiative von Deutschland, Dänemark, der Niederlande, Norwegens und Schwedens plant die Europäische Union aktuell, die Verwendung von rund 10.000 dieser, oft auch als ‚Jahrhundert-Chemikalien‘ bezeichneten, Stoffe zu beschränken. Der Beschränkungsentwurf zielt momentan auf ein pauschales Verbot ab, mit dem Ziel, die Herstellung und Verwendung aller PFAS zu verbieten, unter anderem auch das Inverkehrbringen von PFAS-haltigen Erzeugnissen in die EU.“

Martin Schmidt verantwortet bei der IHK das Automotive-Netzwerk „AuToS SW-BW“ und weist auf die branchenübergreifende Relevanz hin: „Es ist davon auszugehen, dass beinahe jedes Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe PFAS einsetzt – sowohl in Produkten als auch in der Produktion. PFAS-haltige Komponenten werden beispielsweise nicht nur im Fahrzeug selbst verbaut, sondern sind im gesamten vorgelagerten Wertschöpfungsprozess enthalten: so auch in Dichtungen, Leitungen und anderen Bestandteilen von Maschinen und Anlagen. Wir raten Unternehmen dringend dazu, zu überprüfen, ob sie von den geplanten Beschränkungen betroffen sind.“

Laut IHK führe die EU aktuell noch bis zum 25. September eine Konsultation durch, an der sich diese Unternehmen beteiligen können. Die Beteiligung und die Bereitstellung von Daten sei entscheidend, ob es Ausnahmeregelungen vom generellen Verbot geben wird. Denn generell gelte hier das Prinzip: Keine Daten, kein Markt! Gesucht würden hier vor allem wissenschaftliche Belege, um die Sicherheit von PFAS und einzelnen Untergruppen fundiert beurteilen zu können.

Außerdem sucht die IHK dringend Praxisbeispiele aus Unternehmen in der Region, bei der ein Verbot von PFAS-Stoffen zu Problemen in der Lieferkette oder bei der Herstellung führen könnte. Mit diesen will sie dann den weiteren EU-Prozess qualifiziert begleiten.

Ob und inwieweit Unternehmen betroffen sind und welche Vorkehrungen zu treffen sind, thematisiert das Automotive-Netzwerk AuToS SW-BW am 28. August in einer Onlineveranstaltung zu dem geplanten Beschränkungsvorschlag. Fragen beantworten Experten von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sowie vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die EU-Konsultation sowie weitere Informationen rund um den Beschränkungsvorschlag, einen Handlungsleitfaden für Unternehmen und die Anmeldemöglichkeit zur Info-Veranstaltung am 28. August um 16 Uhr finden interessierte Unternehmen über den Direktlink: www.ihk.de/sbh/pfas oder über IHK-Homepage: www.ihk.de/sbh (Eingabe der Dokumentennummer: 5718286 im Suchfeld).

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren


  • IHK-Arbeitskreis zum PFAS-Verbot: IHK lädt Unternehmen zum fachlichen Austausch ein

    IHK-Arbeitskreis zum PFAS-Verbot: IHK lädt Unternehmen zum fachlichen Austausch ein

    Das von der EU vorgeschlagene PFAS-Verbot könnte massive Auswirkungen auf das produzierende Gewerbe haben. Damit sich Unternehmen auf die Beschränkungen vorbereiten und mögliche Alternativen prüfen können, initiiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg einen PFAS-Arbeitskreis.

    Mehr erfahren

  • EU-Verordnung zur verbesserten Recyclingfähigkeit der Automobilindustrie

    EU-Verordnung zur verbesserten Recyclingfähigkeit der Automobilindustrie

    Die EU-Kommission hat kürzlich eine neue Verordnung vorgelegt, um die Kreislaufwirtschaft innerhalb der Automobilindustrie voranzutreiben. Mit Hilfe von kreislauforientierten Designprozessen, durch die Verwendung von 25 Prozent recyceltem Kunststoff in der Fahrzeugherstellung sowie durch die Stärkung der Herstellerverantwortung soll es gelingen, die Ressourceneffizienz zu steigern und den Umweltschutz zu verbessern. Der Vorschlag wird nun im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren zwischen Rat und EU-Parlament verhandelt.

    Mehr erfahren

  • AuToS-Netzwerk zu Gast bei Marquardt: traditionelle Kernkompetenzen für die Zukunftstechnologien von morgen

    AuToS-Netzwerk zu Gast bei Marquardt: traditionelle Kernkompetenzen für die Zukunftstechnologien von morgen

    Alle Plätze waren komplett belegt, nachdem die Marquardt Gruppe am 7. September 2023 Vertreter der regionalen Automobilwirtschaft zur Betriebsexkursion an den Firmensitz nach Rietheim-Weilheim eingeladen hat. Das Unternehmen mit rund 11.000 Mitarbeitenden an 22 Standorten arbeitet an der Zukunft der Mechatronik, Elektromobilität und der digitalen Vernetzung.

    Mehr erfahren

  • Qualifizierungsmaßnahmen entwickeln – von Beginn an…

    Qualifizierungsmaßnahmen entwickeln – von Beginn an…

    Sagen Sie uns – und helfen Sie von Beginn an mit - passgenaue Qualifizierungsangebote für die Mitarbeitenden zu entwickeln und bestehende Angebote zu erweitern. Ihre Chance: Sie gestalten die Grundlagen zur Entwicklung gezielter Qualifizierungsmaßnahmen wie z.B. Lehrgänge oder E-Learning-Kurse, um dem angespannten Arbeitskräftebedarf gerecht zu werden.

    Mehr erfahren

  • Wie der Einstieg in die Wasserstofftechnologie gelingen kann

    Wie der Einstieg in die Wasserstofftechnologie gelingen kann

    Im Rahmen der Veranstaltung stellen das Innovations- und Forschungs-Centrum und die Hahn-Schickard-Gesellschaft die Inhalte und aktuellen Projektfortschritte im Detail vor und zeigen interessierten Unternehmen – sowohl aus dem Automotive- als auch Non-Automotive-Bereich – Anknüpfungspunkte für Kooperationsmöglichkeiten und weitere Projekte auf.

    Mehr erfahren

  • Mit dem Automotive-Netzwerk AuToS SW-BW Beschäftigung in Zeiten der Transformation sichern

    Mit dem Automotive-Netzwerk AuToS SW-BW Beschäftigung in Zeiten der Transformation sichern

    Die Qualifizierung der Beschäftigten für die Transformation ist der Schlüssel, um die automobile Wertschöpfung auch in Zukunft in unserer Region zu halten. Um passgenaue Qualifizierungsangebote zu schaffen, führt derzeit die BBT intensive Gespräche mit den Unternehmen und erhebt zusammen mit dem Institut für Automobilwirtschaft (IfA) Strukturdaten zur Automobilwirtschaft in der Region.

    Mehr erfahren

  • AuToS SW-BW bei der hy-fcell

    AuToS SW-BW bei der hy-fcell

    Das Transformationsnetzwerk AuToS SW-BW ist Teil der hy-fcell - International Expo and Conference in Stuttgart! Sie finden uns am 13. und 14. September am Messestand Nr. 4E37. Kommen Sie vorbei und tauschen Sie sich mit uns und unseren Partnern über die aktuellen Herausforderungen im Bereich Wasserstofftechnologie aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Mehr erfahren

  • Wie Unternehmen in die Wasserstofftechnologie einsteigen können

    Wie Unternehmen in die Wasserstofftechnologie einsteigen können

    Welche Anwendungsfälle bietet Wasserstoff in der Praxis? Welche Erfahrungswerte haben Unternehmen mit dem Energieträger bereits gesammelt? Wo braucht es politische Unterstützung? Diese Fragen waren Gegenstand eines Arbeitsgespräches von Landtagsabgeordneten Stefan Teufel mit regionalen Unternehmen und der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg.

    Mehr erfahren

  • AuToS SW-BW: Automotive Transformation im Haus der Wirtschaft erleben

    AuToS SW-BW: Automotive Transformation im Haus der Wirtschaft erleben

    Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind besonders von den Herausforderungen der Transformation betroffen. Wie aber können diese die Transformation erfolgreich bewältigen? Für die beiden Referenten des Steinbeis-Beratungszentrums ist klar: „Die Marktverteilung wird sich drastisch ändern.“

    Mehr erfahren

  • AuToS SW-BW: Online-Pressegespräch zur Strukturanalyse über die regionale Automobilwirtschaft

    AuToS SW-BW: Online-Pressegespräch zur Strukturanalyse über die regionale Automobilwirtschaft

    Aktuell erheben das Institut für Automobilwirtschaft (IfA) sowie die Berufliche Bildungsstätte Tuttlingen (BBT) Strukturdaten über die regionale Automobilwirtschaft. Auf Grundlage dieser Datenbasis werden eine Transformationsstrategie für die Region sowie ein universell einsetzbarer Strategiebaukasten für die Zulieferer entwickelt. Zudem werden mit den Ergebnissen passgenaue Qualifizierungsangebote für die Mitarbeitenden in der Automobilbranche konzipiert.

    Mehr erfahren

Werden Sie Teil unseres AuToS-Netzwerks!


Leisten Sie zusammen mit unseren Konsortialpartnern Pionierarbeit und gestalten die Transformation in der Automobilwirtschaft aktiv mit. Registrieren Sie sich auf unserer Plattform und profitieren von zahlreichen kostenfreien Angeboten und unserer Netzwerkstruktur.

Nächstes Event

AuToS-Insight: LEAN und DIGITAL – Basis für Transformation

Mit modularen Signalsäulen hat das Unternehmen einen Industriestandard etabliert. Heute liefert WERMA optische und akustische Signalgeräte sowie Systeme zur Prozessoptimierung für die Industrie und Logistik. Dabei wird bei WERMA Signaltechnik weiter gedacht: Durch die Vernetzung von Signalgeräten entstehen Lösungen, die Kunden helfen, schnell und einfach Prozesse in der Produktion, Logistik und Montage zu analysieren und nachhaltig zu optimieren.

Mehr erfahren