Automotive-Standort Schwarzwald-Baar-Heuberg: Transformationsdruck trifft auf Innovationskraft bei der Vorstellung der Strukturstudie 2024

Ein Standort mit Potenzial und Herausforderungen

Im Fokus der Veranstaltung letzten Freitag stand die Vorstellung der Strukturstudie 2024 des Netzwerks AuToS-SWBW die in Kooperation mit dem Institut für Automobilwirtschaft (IfA) erstellt wurde.

Die Studie untersucht umfassend den aktuellen Stand der Automotive-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg und stellt sich den drängenden Fragen der Branche:
– Wo steht die Automotive-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg?
– Was kommt mit der Transformation in der Automobilwirtschaft noch auf die Unternehmen zu?
– Wie gelingt die Weiterentwicklung unseres Automobilstandortes?

Die Ergebnisse der Studie liefern wertvolle Orientierungspunkte und praktische Handlungsempfehlungen. Die Studie hebt hervor, dass die Region bereits gut aufgestellt ist, um sich den Herausforderungen der Mobilitätsbranche zu stellen. Dennoch wird deutlich, dass sich Geschäftsmodelle weiterentwickeln müssen, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können.

Transformation und Wettbewerbsfähigkeit

Ein zentrales Thema der Studie ist der Wandel der Mobilitätsbranche. Der Fokus liegt darauf, wie Unternehmen sich anpassen und innovative Wege finden können, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu verbessern. Die Studie bietet dabei nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Unternehmen der Region.

Paneldiskussion: Feedback ist entscheidend, weg von den Infoveranstaltungen, rein in die Unternehmen

Im Anschluss an die Vorstellung der Studie fand eine lebhafte Paneldiskussion statt. Hier wurden die aktuellen Herausforderungen der Region noch einmal intensiv diskutiert. Es wurde betont, wie wichtig das Feedback der Unternehmen ist, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen und den Standort nachhaltig zu stärken.

Die Veranstaltung hat gezeigt, dass der Automotive-Standort Schwarzwald-Baar-Heuberg gut gerüstet ist, um den kommenden Veränderungen entgegenzutreten. Mit einem klaren Fokus auf Innovation und Anpassungsfähigkeit bleibt die Region auch in Zukunft ein wichtiger Player in der Automobilwirtschaft.

Sind Sie auch an den Ergebnissen der Strukturstudie interessiert? Sprechen Sie Martin Schmidt an. Wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu.

Teilen

Im Anschluss an die Vorstellung der Studie fand eine lebhafte Paneldiskussion statt.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Transformation betrifft auch Transformationsnetzwerke

    Transformation betrifft auch Transformationsnetzwerke

    Auch AuToS SW-BW muss sich als Transformationsnetzwerk weiterentwickeln. Seit Anfang des Jahres laufen deshalb Gespräche mit den AuToS-Projektpartnern und weiteren Stakeholdern. Anfang Juni hat zudem ein Arbeitsgespräch am Hauptsitz der Marquardt Gruppe in Rietheim-Weilheim über die vielfältigen Marktbedürfnisse in der Automobilwirtschaft sowie über die Perspektiven für das Automotive-Netzwerk stattgefunden.

    Mehr erfahren

  • Treffen der Transformationsnetzwerke BW an der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg: Aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen

    Treffen der Transformationsnetzwerke BW an der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg: Aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen

    Treffen der Transformationsnetzwerke BW an der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg: Aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen Die Diskussionen während des Treffens zielten darauf ab, den interessierten Unternehmen in Baden-Württemberg eine klare Richtung aufzuzeigen. Gemeinsam will man die Herausforderungen der Branchen meistern und innovative Lösungen vorantreiben.

    Mehr erfahren

  • 2. Quartalssitzung beim Arbeitskreis Automotive | Der Wandel in der automobilen Wertschöpfungskette

    2. Quartalssitzung beim Arbeitskreis Automotive | Der Wandel in der automobilen Wertschöpfungskette

    Am 23. April trafen sich rund 30 Zulieferer aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, um gemeinsam im Arbeitskreis Automotive über die neuesten Herausforderungen und Chancen in der Automobilbranche zu diskutieren.

    Mehr erfahren

  • AuToS-Netzwerk zu Gast bei der Weißer + Grießhaber GmbH in Mönchweiler

    AuToS-Netzwerk zu Gast bei der Weißer + Grießhaber GmbH in Mönchweiler

    Wie gestalten die Zulieferer in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg die Transformation in der Automobilwirtschaft? Bei der Weißer + Grießhaber GmbH, das Kunststoff-Spritzgießteile und Baugruppen für die Automobil-, Gebäude- und Sanitärindustrie sowie für die Bereiche Industrie- und Konsumgüter in Mönchweiler produziert, stand im April der Strategieentwicklungsprozess insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen im Fokus.

    Mehr erfahren

  • EU-Rat verabschiedet Euro 7-Verordnung

    EU-Rat verabschiedet Euro 7-Verordnung

    Der Rat der Eurpüäischen Mitgliedstaaten hat am 12. April 2024 die Euro 7-Verordnung verabschiedet, die Regeln für Emissionsgrenzwerte für Straßenfahrzeuge und Batterielebensdauer festlegt. Der Anwendungsbereich umfasst Autos, Lieferwagen und schwere Nutzfahrzeuge und zielt darauf ab, die Luftschadstoffemissionen aus Abgasen und Bremsen weiter zu senken.

    Mehr erfahren

  • AuToS-Netzwerk zu Gast an der Power-to-Gas-Anlage in Wyhlen am Rhein

    AuToS-Netzwerk zu Gast an der Power-to-Gas-Anlage in Wyhlen am Rhein

    Wie kann grüner Wasserstoff vor Ort produziert werden? Dieser Frage ging das von der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg initiierte AuToS-Netzwerk direkt vor Ort am Flusswasserkraftwerk in Wyhlen am Rhein nach. Dort erbaute im Jahr 2018 die naturenergie hochrhein AG eine Power-to-Gas-Anlage für Wasserstoff im Rahmen eines geförderten Leuchtturmprojekts.

    Mehr erfahren

  • Image-Film AuToS SW-BW

    Image-Film AuToS SW-BW

    Die Zukunft der Automobilindustrie gestalten wir gemeinsam, innovativ und nachhaltig. Heute präsentieren wir unseren neuen Image-Film mit der Kernbotschaft: Werden Sie Teil unseres Automotive-Netzwerks und gestalten Sie aktiv die Transformation in der Automobilwirtschaft!

    Mehr erfahren

  • IHK und AuToS-Netzwerk: Suche nach adäquatem Ersatz für „Ewigkeitschemikalien“ wird zur Herausforderung

    IHK und AuToS-Netzwerk: Suche nach adäquatem Ersatz für „Ewigkeitschemikalien“ wird zur Herausforderung

    In der Automobilindustrie spielen beispielsweise Fluorpolymer-Anwendungen eine wichtige Rolle. Die Stoffe werden in Dichtungen und Schläuchen im Motor und Antriebsstrang, in Bremsleitungen, Kühlsystemen und Kraftstoffleitungen, in Lithium-Ionen-Batterien, technischen Textilien, Elektronik-Komponenten oder als Schmier-, Trenn und Kältemittel eingesetzt.

    Mehr erfahren

  • AuToS-Netzwerk zu Gast im VHW-Metallpresswerk: Transformation beginnt beim Materialeinsatz

    AuToS-Netzwerk zu Gast im VHW-Metallpresswerk: Transformation beginnt beim Materialeinsatz

    Die Automobilwirtschaft befindet sich mitten in der Transformation und muss unter teilweise enormen Kostendruck in innovative Technologien investieren. Mit über 130 Mitarbeitenden arbeitet die VHW-Metallpresswerk GmbH am Standort Spaichingen als Spezialist für Warmumformung an ökonomischen und ökologischen Alternativen zur Zerspanung aus Vollmaterial.

    Mehr erfahren

  • IHK-Arbeitskreis: Innovationen und Kooperationen im AuToS-Netzwerk im Mittelpunkt

    IHK-Arbeitskreis: Innovationen und Kooperationen im AuToS-Netzwerk im Mittelpunkt

    Bei der jüngsten Arbeitskreissitzung Ende Januar im Haus der Wirtschaft in Villingen-Schwenningen bot sich ein Ausblick auf das vielfältige Programm in der ersten Jahreshälfte 2024. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen Kooperationsmöglichkeiten und Innovationen in der regionalen Automobilwirtschaft.

    Mehr erfahren

Werden Sie Teil unseres AuToS-Netzwerks!


Leisten Sie zusammen mit unseren Konsortialpartnern Pionierarbeit und gestalten die Transformation in der Automobilwirtschaft aktiv mit. Registrieren Sie sich auf unserer Plattform und profitieren von zahlreichen kostenfreien Angeboten und unserer Netzwerkstruktur.

Nächstes Event

AuToS-Insight bei Continental Automotive Technologies GmbH

Die Betriebsexkursion am Standort Villingen-Schwenningen bietet die Möglichkeiten, hinter die Kulissen zu blicken. Dort werden elektronische Komponenten für Nutzfahrzeuge kundenspezifisch entwickelt und gefertigt, die dann in Modellen nahezu aller Nutzfahrzeughersteller zum Einsatz kommen. Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Geschäftsbereiche und Produkte aus Villingen. Nutzen Sie die Möglichkeit, neue Technologien und das Unternehmen kennenzulernen, sich gegenseitig zu vernetzen und voneinander zu lernen!

Mehr erfahren