Wie der Einstieg in die Wasserstofftechnologie gelingen kann

AuToS SW-BW Kooperationsforum am Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen

Brennstoffzellen haben in den letzten Jahren mehrere Entwicklungszyklen durchlaufen und dabei große Fortschritte erzielt. Die Peripherie rund um die Brennstoffzelle hinkt dieser Entwicklung allerdings hinterher. Welche Chancen sich daraus für den Mittelstand aus der Automobilwirtschaft und der Industrie ergeben, steht im Mittelpunkt des Kooperationsforums „Smart Automotive“ und „Wasserstofftechnologie“ des Automotive-Netzwerks AuToS SW-BW am 10. Oktober 2023 in Tuttlingen.

Martin Schmidt, der bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg das Automotive-Netzwerk AuToS SW-BW verantwortet, verweist auf die Chancen für die TOP100-Automotive-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg: „Viele Unternehmen verfügen über Produktionsverfahren und Kompetenzen, die in Komponenten rund um die Brennstoffzelle gefragt sind. Bei unserem ersten Kooperationsforum greifen wir zwei aktuelle Projekte unseres Automotive-Netzwerks AuToS SW-BW heraus. Wir wollen erreichen, dass gerade kleine und mittelständische Unternehmen die in der Region vorhandene Expertise und Forschungsinfrastruktur noch viel stärker als bisher nutzen und die Chance ergreifen, in die Wasserstofftechnologie einzusteigen.“

Das Innovations- und Forschungs-Centrum (IFC) der Hochschule Furtwangen und die Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG) für angewandte Forschung e.V. sind Partner des von der IHK initiierten Automotive-Netzwerks AuToS SW-BW. In diesem Rahmen treiben die beiden Forschungsinstitute derzeit den Technologietransfer zur Peripherie und Sensorik rund um das Brennstoffzellensystem voran.

„Die Arbeitsgruppe Energiespeichersysteme am IFC bietet mit dem Brennstoffzellensystemprüfstand industriellen Partner ein Entwicklungswerkzeug an. Die Gruppe realisiert gerade einen Befeuchterprüfstand, auf dem Lebensdauertests geplant sind.“, erklärt Prof. Frank Allmendinger, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor am IFC. Simon Herrlich, der bei der Hahn-Schickard-Gesellschaft im Bereich Business Development tätig ist, fügt hinzu: „Die Hahn-Schickard-Gesellschaft mit Sitz in Villingen-Schwenningen arbeitet derzeit an der Entwicklung geeigneter Sensoren, um die Brennstoffzellen-Stacks dauerhaft in einem günstigen Betriebszustand zu halten.“

Im Rahmen der Veranstaltung stellen das Innovations- und Forschungs-Centrum und die Hahn-Schickard-Gesellschaft die Inhalte und aktuellen Projektfortschritte im Detail vor und zeigen interessierten Unternehmen – sowohl aus dem Automotive- als auch Non-Automotive-Bereich – Anknüpfungspunkte für Kooperationsmöglichkeiten und weitere Projekte auf.

Kooperationsforum „Smart Automotive“ und „Wasserstofftechnologie“

  • 10. Oktober 2023 | 13:00 bis 16:00 Uhr
  • IFC – Innovations- und Forschungs-Centrum Tuttlingen der HFU, Katharinenstraße 2, 78532 Tuttlingen
  • Kostenfreie Veranstaltung
Teilen

Das könnte Sie auch interessieren


Werden Sie Teil unseres AuToS-Netzwerks!


Leisten Sie zusammen mit unseren Konsortialpartnern Pionierarbeit und gestalten die Transformation in der Automobilwirtschaft aktiv mit. Registrieren Sie sich auf unserer Plattform und profitieren von zahlreichen kostenfreien Angeboten und unserer Netzwerkstruktur.

Nächstes Event

AuToS-Workshop: The New Normal – Neue Anforderungen an Automobilzulieferer

Die Automobilhersteller und deren Zulieferer erleben gerade sehr viele Umbrüche und Neuerungen, die auch die Lieferprozesse nachhaltig verändern werden. Ob eine höhere Transparenz bei den Prozess-Daten in Produktion und Logistik oder eine neue Dimension in der Flexibilität – Abläufe, Strukturen und Organisation müssen auf Seite der Zulieferer und Dienstleister neu gedacht werden. Das Seminar beleuchtet diese neuen Anforderungen und führt die Teilnehmer mit Übungsaufgaben und Fallstudien aus der Praxis zu Erkenntnissen und Schlussfolgerungen für das eigene Geschäft.

Mehr erfahren